Herman Melville Special II

zur Uraufführung "Herman Melville - Clarel" Max Taut Aula, Berlin-Lichtenberg

Sonnabend, 20. März 2010, ab 16.00 bis 19.00

Film und Podiumsdiskussion

Film, ab 16.00 Uhr

Klaus Wyborny's Bartleby

BRD 1979, 42 Minuten, Buch, Regie, Kamera, Schnitt, Produktion: Klaus Wyborny

Extreme Arte-Povera-Verfilmung von Herman Melvilles gleichnamiger Erzählung
Mit: Christoph Hemmerling l Peter Waldheim l Götz Humpf l Hannes Hatje | Kiev Stingl l Heinz Emigholz, Teil des 130 Minuten Film ´Der Ort der Handlung´ von Klaus Wyborny. Gedreht im Sommer 1976 im Hamburger Zippelhaus bei Heinz Emigholz und Silke Grossmann

Für weitere Informationen klicken Sie bitte die Pdf-Datei an

Klaus_Wyborny's_BARTLEBY.pdf



Podiumsdiskussion, 17.30 Uhr

Amerika, Melville und der Mythos Palästina

 

Teilnehmer: Prof. Dr. Gudrun Krämer (Islamwissenschaftlerin), Dr. Gesine Palmer (Religionsphilosophin), Rainer G. Schmidt (Autor & Übersetzer von 'Clarel'), Prof. Dr. Richard Faber (Literatur‐ und Religionssoziologe), Prof. em. Heinz Ickstadt (Amerikanist), Christian Bertram (Regisseur und Autor)

Nicht nur für Judentum, Islam und Christentum, sondern auch für die Entwicklung der westlichen Welt in der Zeit Melvilles hatte Palästina eine hohe mythologische Bedeutung. Wie Melville selbst, bereisten im neunzehnten Jahrhundert viele amerikanische Touristen,Wissenschaftler, Evangelisten, Schriftsteller und Künstler mit Leidenschaft Palästina. Viele betrachteten Amerika als ein neues Israel, eine moderne Nation, erwählt das Werk Gottes auf Erden zu vollenden.
Gegenüber dieser Haltung nahm Melville, der die Bibel als universalen literarischen Fundus verstand, eine skeptische Stellung ein. Am exemplarischen Schauplatz der göttlichen Leidens‐ und Heilsgeschichte thematisiert er in seinem Versepos 'Clarel' (1876), das vom 18 bis 21. März in der Max-Taut-Aula aufgeführt wird, nicht nur den Mythos Palästinas als verheißenes und gelobtes Land: In den Verwüstungen der Region sah er die drohenden Verhängnisse des neuen Zeitalters gespiegelt und schuf eine eigen 'heilige' Geografie.

Für weitere Informationen klicken Sie bitte die Pdf-Datei an

MELVILLE_SPECIAL_PODIUM.pdf



Max Taut Aula Berlin, Fischerstraße 36 Ecke Schlichtallee, 10317 Berlin
S‐Bahnhof Nöldnerplatz; S 5, S 7, S 75


Leitung: Christian Bertram | Simone Bernet

Kontakt:
MEDIUM TAUT | mahagonny e.V.
Türrschmidtstraße 24
10317 Berlin

Telefon: 030 577 97 257
Tickets: (030) 577 97 257
tickets@medium-taut.de

Wir danken für ihre Unterstützung der Stiftung der Deutschen Klassenlotterie Berlin, dem Metropolitan Space Laboratory, der HOWOGE Wohnungsbaugesellschaft mbH., der Berliner Volksbank
Partner: Kunst- und Kulturamt Lichtenberg | Max-Taut-Schule

Produziert von mahagonny - Theater Kunst Kulturarbeit e.V.